Produkte



Schematische Darstellung einer Tür mit Sicherheitselementen

Türen

Der Einbau einer neuen einbruchhemmenden Tür ab der Widerstandsklasse 2 (nach DIN V ENV 1627) bietet einen guten Einbruchschutz. Diese Türen werden einer praxisgerechten Einbruchprüfung unterzogen. So ist sichergestellt, das alle Komponenten der Konstruktion aufeinander abgestimmt sind und einen guten Schutz bieten.


Geprüfte einbruchhemmende Haustür/Wohnungstür

Bei Neu- und Umbauten erhält man durch den Einbau geprüfter einbruchhemmender Türen nach › DIN V ENV 1627 (mindestens Widerstandsklasse [WK] 2) einen guten Einbruchschutz.

Diese Türen werden einer praxisgerechten Einbruchprüfung unterzogen. So ist sichergestellt, dass es in der Gesamtkonstruktion (Türblatt, Zarge, Schloss und Beschlag) keinen Schwachpunkt gibt. Es handelt sich damit um ein Türelement "aus einem Guss".

Widerstandsklassen

Einbruchhemmende Türen werden in sechs › Widerstandsklassen [WK 1 - WK 6] eingeteilt, wobei WK 6 für die höchste Widerstandsklasse steht. Empfehlenswert sind Türen ab Widerstandsklasse WK 2. Gleichwertig sind Türen, die nach der "alten", bis April 1999 gültigen Norm, der DIN V 18103, geprüft wurden.

Sicherstellung der Qualität (Zertifizierung)

Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Herstellung einbruchhemmender Türen eine besonders hohe Verarbeitungsgenauigkeit erfordert. Um sicherzustellen, dass die Türen auch wirklich entsprechend der geprüften Mustertür gefertigt werden, sollte die Produktion einer laufenden Fremdüberwachung mit regelmäßigen › Kontrollprüfungen unterliegen.



Fenster

Meist werden Fenster vom Einbrecher mit einfachem Werkzeug aufgehebelt. Leicht erreichbare Fenster-, Terrassen- und Balkontüren sind besonders gefährdet. Übliche Fensterkonstruktionen bieten keinen Schutz vor Einbrechern. Wir zeigen Ihnen unter den einzelnen Punkten, worauf es bei Fensterrahmen, Beschlägen und Verglasungen ankommt.


Geprüfte einbruchhemmende Fenster

Bei Neu- und Umbauten erhält man durch den Einbau geprüfter einbruchhemmender Fenster und Fenstertüren (Balkon- oder Terrassentüren) nach › DIN V ENV 1627 (mindestens Widerstandsklasse [WK] 2) einen guten Einbruchschutz. Diese Fenster werden einer praxisgerechten Einbruchprüfung unterzogen. So ist sichergestellt, dass es in der Gesamtkonstruktion (Rahmen, Beschlag, Verglasung) keinen Schwachpunkt gibt. Es handelt sich damit um ein Fensterelement „aus einem Guss“.

Sicherstellung der Qualität (Zertifizierung)

Die Erfahrung zeigt, dass die Herstellung einbruchhemmender Fenster eine besonders hohe Verarbeitungsgenauigkeit erfordert. Um sicherzustellen, dass die Fenster auch wirklich entsprechend dem geprüften Musterfenster gefertigt werden, sollte die Produktion einer laufenden Fremdüberwachung mit regelmäßigen › Kontrollprüfungen unterliegen.

Fachgerechter Einbau

Einbruchhemmende Fenster können ihren Zweck nur dann erfüllen, wenn sie nach der Anleitung des Herstellers fachgerecht eingebaut werden. Auf die Aushändigung einer Montagebescheinigung sollte bestanden werden.


Leistungsspektrum

* Panik: Klärung mit Auftraggeber


Leistungsspektrum Stahlblechtürelemente

  • Schiebetore auf Anfrage
  • Schallschutz bis 60 dB
  • Hochwasserschutztüren und -tore

* Panik: Klärung mit Auftraggeber
i.A. in Anlehnung


Anwendungsbeispiel, Kippfenster SYSTHERM 72E nach DIN V ENV 1627 : 1999-04 geprüft im ungeöffneten Zustand

  • einflügelige Kipp-Fensterelemente aus thermisch getrennten und verstärkten Aluminiumprofilen
  • Verglasung oder nicht nichttransparente Füllung
  • WK 3 gekippt: mit Sicherheitskippscheren; WK 4 verschlossen
  • Sonderbeschlag mit Zentralverriegelung für WK 4, Verriegelungsabstand Sicherheitsverriegelungen ≤ 250 mm
  • Mindestens drei Verriegelungen je Seite (ohne Bänder)
  • Abschliessbare Fensterolive mit den Schutzzielen gemäß DIN V ENV 1627 Tabelle C1
  • Verglasung, Widerstandsklasse P6B nach DIN EN 356 bzw. Widerstandsklasse B1 nach DIN 52290-3

Sicherheitsfenster H72/03 nach DIN V ENV 1627 WK 4

  • Rahmen und Profile aus thermisch getrennten Aluminiumprofilen
  • verstärkte Außenwand für Profile
  • Oberlicht: manuelle und motorische Betätigung möglich
  • Verglasung P6B nach DIN EN 356 bzw. B1 nach DIN 52290-3,
    Dicke der Verglasung: 22–42 mm
  • Alternativ mit Verglasung P7B oder P8B nach DIN EN 356,
    Dicke der Verglasung bis 57 mm
  • alternativ mit nichttransparenter Füllung mit einer Gesamtdicke von ca. 30 mm
  • Verglasung und nichttransparente Füllung beschusshemmend BR4 nach DIN EN 1063



Wandelemente/Fassaden

Die Fassade ist ein wichtiges Thema der Architektur. ela-mech fertigt Fassadenkonstruktionen hauptsächlich aus Aluminium und Stahl der Systeme Hueck-Hartmann, Wicona und Forster. Jedes Bauvorhaben verwirklicht eine individuelle Fassade nach optischen und funktionalen Wünschen des Bauherren und entsprechend der Umsetzung des Architekten. Realisiert wird jede Fassade, auf Wunsch auch einbruchhemmend, durchschusshemmend, sprenghemmend und in Brandschutzausführung. Der Einsatz von optimierten Profilsystemen erlaubt es, ganz auf die Wünsche der Kunden im Hinblick auf Zusatzfunktionen oder Sonderlösungen einzugehen.

Möglich sind für eine Fassade

  • schallschützende und hoch wärmegedämmte Konstruktionen,
  • verschiedene Bautiefen sowie
  • spezielle Anwendungen im › Denkmalschutz.

In Form und Farbe wird eine hohe Gestaltungsvielfalt geboten. Oberflächen in Holzoptik sind möglich.



Sonderkonstruktionen

Sondersystem Sky-Frame (isolierte Schiebefenster ohne Rahmen)




ist ein einzigartiges System für grossflächige Schiebe-fenster, bei dem der umlaufende Rahmen bündig in Wand, Decke und Boden eingelassen werden kann. Vom Rahmen bleibt einzig eine filigrane, 20 mm schmale senkrechte Sprosse sichtbar, dort wo sich zwei Elemente überlappen. Das erlaubt uneingeschränkte Aussicht und schwellenlos in den Aussenraum fortgesetzte Zimmerböden.

Neben diesen ästhetischen Vorteilen erfüllt das System höchste Anforderungen bezüglich Wärmedämmung und Sicherheit bis WK2.




Rollläden

Häufig können Rollläden durch einfaches Hochschieben relativ leicht überwunden werden. Hier sollten Sie in jedem Falle Zusatzsicherungen einbauen lassen. Empfehlenswert sind in jedem Falle geprüfte einbruchhemmende Rollläden der Widerstandsklasse 2 (WK2). Der Rollladen wird in der Regel von außen vor oder auf ein Fenster oder eine Tür montiert und kann je nach Ausführung verschiedene Schutzeigenschaften erfüllen, z.B. Schallschutz, Einbruchhemmung, Wärmedämmung, Brandschutz oder Sichtschutz.

Wärmedämmung

Bei richtiger Anbringung kann ein Rollladen den Wärmeverlust am Fenster bzw. an der Tür um bis zu 30 % verringern.

Sommerlicher Wärmeschutz

Durch Abschirmen der Sonneneinstrahlung kann der Rollladen im Sommer vor dem Erhitzen des Raumes schützen.

Schallschutz

Die Höhe der Schalldämmung eines Rollladens hängt unter anderem vom Material des Rollpanzers und vom Abstand des Panzers zur Fensterscheibe ab.

Wind- und Wetterschutz

Durch Rollläden werden die Witterungseinflüsse auf Fenster und Fensterrahmen reduziert. Außerdem bietet er einen guten Schutz vor Hagelschlag.

Einbruchhemmung

Die Rollladenstäbe müssen aus widerstandsfähigem Material sein. Bei geprüften Rollladensystemen werden die › Widerstandsklassen WK1, WK2 und WK3 vergeben. Für eine einbruchhemmende Konstruktion sollten der Panzer und die Führungsschienen aus Aluminium oder Edelstahl bestehen (WK2 und WK3). Der Rollladenpanzer muss gegen Hochschieben und Herausziehen gesichert sein. Die Führungsschienen müssen gegen Aufhebeln gesichert sein.



Tore

Sind alte Toranlagen sicher?

Mit der europaweiten Einführung der Produktnorm für Tore › DIN EN 13241-1 im Jahr 2005 sind hohe Sicherheitsanforderungen für alle Arten von Toren und Schranken festgelegt, die für den Durchgang bzw. die Durchfahrt von Personen und Fahrzeugen gedacht sind.

Die Anforderungen, die gleichermaßen für den privaten wie für den industriellen/gewerblichen und öffentlichen Bereich gelten, beziehen sich allerdings "nur" auf das „In-Verkehr-Bringen“ von neuen Toranlagen.

Was ist zu tun?

Im Zusammenhang mit motorbetriebenen Toren sind mögliche Sicherheitsrisiken so weit als möglich auszuschließen. Insbesondere bei Altanlagen müssen Risiken erkannt werden. Der Betreiber kann auf die Möglichkeit der Nachrüstung aufmerksam gemacht werden z.B. Sektionaltor-Elemente mit Fingerklemmschutz, Torsanierung in Beton-Fertigteilgaragen.

Wunschtor entwickeln mit wirksamem Schutz nach neuen Maßstäben zur Ästhetik:

  • Mehr als 200 Farbtöne, unterschiedliche Oberflächen wirksam gegen Korrosion geschützt, unterschiedliche Strukturen, mit oder ohne Durchsicht (Glaseinlass), als Schwing-, Sektional- oder Rolltor stehen zur Verfügung
  • Es ist wichtig, den optimalen Platzbedarf zu berücksichtigen
  • Schon bei der Produktauswahl sind geringe Ausfallzeiten durch Defekte oder Störungen, Ersparnisse bei den Instandhaltungskosten und eine hohe Lebensdauer zu fordern
  • Die Notwendigkeit, feuerhemmende, einbruchhemmende, schalldämmende oder beschusssichere Ausführungen zu wählen, muss geprüft werden
  • Tore sind ein- und zweiflügelig, bei Falttoren sogar mehrflügelig planbar
  • Sie sind einwandig und doppelwandig herstellbar und können durch ausgeschäumte Profile wärmegedämmt sein
  • Nach Bedarf ist auch eine Schlupftür möglich
  • Für besondere Anforderungen wie Flugzeughangertore, Hochwasserschutztore oder Tunneltore werden Sonderlösungen angeboten
  • Vom Aufmaß bis zur Montage garantieren wir eine gute fachliche Beratung und kompetente Betreuung

Tore und Toranlagen in verschiedenen Ausführungen

Schwingtore

  • schwingt mit der Unterkante des Tores nach außen auf
  • Ist ein Klassiker als Garagentor
  • Einsatzbereiche: Garage

Hubtore

  • haben ein festes, nicht abknickbares Torblatt, das senkrecht zur Öffnung nach oben verfahren wird,
  • werden immer dann eingesetzt, wenn die baulichen Gegebenheiten ausreichend Platz in der Höhe bieten
  • Ihre Einsatzbereiche sind z.B. Industriehallen und Flugzeughallen, aber auch Schleusen im Bereich der Schifffahrtswege.

Sektionaltore

  • öffnen senkrecht nach oben, aber auch seitlich. Sektionaltore passen immer - egal ob Ihre Garagenöffnung rechteckig oder abgeschrägt ist oder einen Rundbogen hat,
  • eignen sich ideal auch für die nachträgliche Modernisierung,
  • erfordern keine "Schlupftür", denn das Tor kann soweit wie notwendig geöffnet werden und
  • verursachen keinen Platzverlust in der Durchfahrtshöhe und -breite und hinter dem Garagentor
  • das Sektionaltor wird häufig als Garagentor eingesetzt

Schiebetore

  • sind sehr robust und stellen eine wirtschaftliche Lösung für Hallen, Fahrzeugdepots oder Großgaragen dar,
  • sind kaum reparaturanfällig und problemlos in der Wartung. Man unterscheidet:
  • Schiebetore freitagend und
  • Schiebetore mit Laufschiene

Rolltore

  • schaffen viel Platz vor und in der Garage, so dass Sie zum Parken direkt vor das Rolltor fahren können,
  • halten den Deckenbereich in der Garage frei,
  • gewährleistet die Sicherheit durch Hinderniserkennung und einen Notbetrieb bei Stromausfall,
  • haben einen hoher Bedienungskomfort durch Funkfernbedienung des Rolltor-Antriebs,
  • garantieren einen ruhigen und verschleißarmen Lauf

Falttore

  • verbinden mehrere Flügel gelenkig und können sie geführt zu einem Paket zusammenfalten. Sie werden drei- oder mehrflügelig, mit Toröffnungen von 90° oder 180° angeboten. Der jeweils äußere Flügel des Falttores ist seitlich am Bauwerk angeschlagen
  • Sie können aus verzinktem Stahl, mit umlaufendem Profilrahmen oder in Aluminiumbauweise hergestellt sein

Feuerschutztore

sind nach DIN 4102, Teil 5 selbstschließende Abschlüsse eines Gebäudes. Sie sind eingeteilt nach den Brandschutzklassen T 30, T 60, T 90 und T 120. Das T steht für Türen und Tore. Die Zahlen geben an, wieviel Minuten der Feuerschutzabschluss im Ernstfall mindestens dem Brand Stand halten muss. Die Unterscheidung zwischen Klappen, Türen und Toren ist in der DIN 4102 Teil 18 geregelt. Folgende Feuerschutzabschlüsse werden von den Unternehmen produziert:

  • Schiebetore
  • Hubtore
  • Rolltore
  • Falttore
  • Tore zur Sicherung an der Grundstücksgrenze


Profile

Profile für die Fassade, den Türrahmen oder das Fenster

Profile stehen für die unterschiedlichsten Einsatzmöglichkeiten in verschiedenen Materialien und Sicherheitsstufen zur Verfügung: Sie dienen zur Fertigung von Fenstern über Schiebetüren und Haustüren bis zu Rollläden usw.

Materialien

  • Holz
  • Aluminium
  • Kunststoff

Sicherheitsstufen

  • verschiedene Widerstandsklassen für die Einbruchhemmung ( WK1, WK2, WK3, WK4,WK5 und WK6 )
  • Sprenghemmung
  • Brandschutz und Rauchschutz
  • Beschusshemmung

Sondereinsatz - Denkmalgeschutz

Bei Altbauten und Denkmälern steht die stilgerechte optische Wirkung von Fenstern und Türen besonders im Mittelpunkt. In Abstimmung mit der Denkmalpflege fertigen wir für historische Gebäude Fenster und Türen, die sich optimal in die denkmalgeschützte Fassade einfügen. Bei der Auswahl des Designs stehen verschiedene Stilelemente wie zum Beispiel Stichbogen, Rundbogen, Zierleisten, Basisstücke, Wasserschenkel, Kämpferprofile und Sprossen zur Verfügung.

Auch Sonderkonstruktionen nach technischer Zeichnung oder Originalmuster sind jederzeit möglich.



Sicherheitsfolie mit durchwurfhemmenden Eigenschaften

PROFILON® AX A1 ist eine 3-lagige durchwurfhemmende Sicherheitsfolie zum Schutz von Glasflächen bei (Blitz)-Einbrüchen, Vandalismus und Angriffen mit Brandsätzen. Sie verfügt zusätzlich über sprengwirkungshemmende Eigenschaften. PROFILON® AX A1 ist schwer entflammbar gemäß DIN 4102-1 Klasse B1. Glasflächen, wie z.B. Fenster oder Schaufensterflächen gehören zu den sensibelsten Bereichen eines Gebäudes. Einbrüche, Angriffe mit Wurfgeschossen oder Brandsätzen und Vandalismus werden oft an diesen empfindlichsten Teilen des Gebäudes durchgeführt. PROFILON® AX A1 wurde entwickelt, um bei solchen mechanischen Angriffen auf Glasflächen, den Widerstandswert, der dem Angreifer entgegengesetzt wird, zu erhöhen.Der mehrlagige Aufbau der PROFILON® AX A1 nimmt die Aufprallenergie, z.B. durch einen Steinwurf oder das Werfen mit einem Brandsatz auf. Der extrem haftfähige Kleber sorgt für eine sehr hohe Splitterbindung. Damit bleibt das laminierte, zerbrochene Glas zunächst weiterhin im Rahmen, zusätzlich wird die Gefahr von umherfliegenden Glassplittern minimiert.

PROFILON® AX A1 wirkt

  • durchwurfhemmend
  • sprengwirkungshemmend
  • hemmend bei Blitzeinbrüchen
  • splitterabgangshemmend
  • brandüberschlagshemmend (keine Verrauchung)
  • UV-absorbierend

PROFILON® AX A1 kann auf alle Gläser mit planer Oberfläche nachgerüstet werden, unabhängig davon, ob es sich um Floatglas, ESG, VSG oder TVG handelt. Zusätzlich schützt ein integrierter UV- Filter den Innenraum vor UV Strahlung. So wird ein Vergilben bzw. Verblassen von Polstermöbeln oder Kleidung verhindert.

In welchen Varianten gibt es PROFILON® AX A1?

  • klarsichtig
  • weiss-matt (Sichtschutz)
  • solar (Sonnenschutz)
  • alarm – aktiver Glasbruchmelder in der Meldeklasse C (VdS zertifiziert)
  • mit passivem Glasbruchmelder der Meldeklassen A und B (VdS zertifiziert)

Wie kratzfest ist PROFILON® AX A1?

Nach einem Abriebtest, der die Folie mutwillig zerkratzt, wird die Zunahme des Streulichtes gemessen. Das für seine hohen Grenzwerte bekannte deutsche Kraftfahrzeugbundesamt erlaubt eine Streulichtzunahme von 4,5%. PROFILON AX A1 bleibt mit 2,5% deutlich darunter. Die durch die spezielle Oberflächenversiegelung erzeugte Kratzfestigkeit sorgt für eine lange Lebensdauer von PROFILON AX A1.Erfahrungsgemäß funktioniert PROFILON AX A1 auch nach Ablauf der fünfjährigen Gewährleistung ohne optische und technische Beeinträchtigung noch viele Jahre. Die spezialgehärtete, langlebige Oberfläche der Folie lässt sich einfach mit herkömmlichen Reinigungsmitteln säubern.

Wie wird das Glas mit PROFILON® AX A1 beschichtet?

Die Hochleistungsfolie wird von innen auf die Scheibe montiert. Eine entsprechende Randverbindung sorgt für eine stabile Anbindung zum Rahmen. Dies geschieht, je nach Fensterkonstruktion, mit einer Verarbeitung der PROFILON® AX A1 unter die Glashalteleiste, einer Versiegelung mit Silikon oder mit der zusätzlichen mechanischen Anbindung „PROFICON“. Die Gläser werden dazu nicht aus dem Rahmen genommen, sondern werden von geschulten Monteuren direkt im Rahmen mit PROFILON® AX A1 beschichtet.



Sicherheitsglas

Zählen Sie langsam bis zehn: Genau so lange braucht ein Profi, um ein ungesichertes Fenster mit einem einfachen Schraubendreher zu öffnen. Wenn sich der Fensterrahmen nicht aufhebeln lässt, schlägt der Täter die Scheibe ein. Hier kommt die einbruchhemmende Verglasung zum Einsatz.

Sicherheit um Klassen besser

Sicherheitsglas ist ein wahrer Alleskönner. Der Fußball der Nachbarskinder prallt bei so genannten "Durchwurfhemmenden Verglasungen" ohne weitere Folgen ab - was allen Beteiligten viel Ärger erspart. Profis sprechen dabei von den › Sicherheitsklassen P1A bis P5A. Versucht ein Einbrecher mit schwerem Gerät den Durchbruch - beispielsweise mit einem Hammer - wird er von › Klassen P6B bis P8B abgewehrt. Die › Klassen BR1 bis SG2 können sogar vor Geschossen schützen und sind als Bauteile gepanzerter Fahrzeuge bekannt. Ela-mech baut beschusshemmende Gläser in geprüfte Fenster, Türen und Fassaden ein. Sie werden zum Schutz von Botschaften, Konsulaten, militärischen Objekten, Flughäfen, Kraftwerken und in privaten Bereichen eingesetzt. Das so genannte "Panzerglas" bietet aber auch im Alltag ein Plus an Sicherheit, zum Beispiel am Bankschalter.

Durchwurf hemmende Verglasung/Sicherheit für Ihr Privateigentum

Durchwurfhemmende Verglasungen werden gemäß › DIN 52290, DIN EN 356 A durch eine staatlich anerkannte Prüfstelle geprüft und durch ein staatliches Beschussamt erfolgreich getestet. Dieses Sicherheitsglas schützt vor Einbruch, Vandalismus und wehrt den sogenannten Spontanangriff ab. Die in der DIN EN356 definierten P-A Klassen für durchwurfhemmende Verglasung gliedern sich in fünf Gruppen mit steigender Schutzwirkung.

Durchbruchhemmende Verglasung/Einbruchschutz für Geschäftsräume

Die Schutzerwartungen für diese Gläser gehen von sogenannten härtesten Bedingungen aus. Die Prüfungen der Gläser werden durch eine staatlich anerkannte Prüfstelle geprüft und durch ein staatliches Beschussamt getestet. Die Prüfung der durchbruchhemmenden Verglasung gegen Angriffe mit einem Schneidwerkzeug wird mit einer Axtmaschine durchgeführt.

Die Klassifizierung wird analog der Anzahl der Schläge ermittelt, die benötigt werden, um eine 400 x 400 mm große Durchbruchöffnung in den Prüfling zu schlagen.

z.B.: Mehrschichten-Sicherheitsglas trisophon der Firma Isophon Glas

4 Scheiben als ISO-Aufbauten mit VSG 6 als Gegenscheibe. Die VSG 6 ist in diesem Fall aber raumseitig angeordnet.

SGP als isophon power protect ist für P8B umsetzbar. Außerdem können wir P6B und P7B anbieten. Der P6B Aufbau hat 12 mm bei 24 kg (Mono), P7B 16 mm bei 34 kg und P8B 20 mm bei 35,5 kg.

Durchschusshemmende Verglasung/für garantierten Personenschutz

Eine Verglasung ist Durchschuss durchschusshemmend, wenn sie das Durchdringen von schweren Geschossen verhindert und nach › DIN 52290, DIN EN 1063 amtlich durch ein Beschussamt geprüft wurde. Durch die Kombination mit unterschiedlich dicken Glasscheiben und mehrlagigen Zwischenschichten aus hochreißrfesterhochreißrester Folie lassen sich dDurchschuss durchschusshemmende Panzergläser hersellenherstellen. Je nach Typ und Aufbau halten sie dem Beschuss von verschiedenen Faust- und Handfeuerwaffen sowie Langwaffen stand.

Zusätzlich wird unterschieden in "Splitterfrei" NS und "Splitterabgang" S. Splitterfreie Gläser werden dort eingesetzt, wo sich im Ernstfall Personen unmittelbar hinter der Scheibe befinden können. Explosionshemmende Verglasung

Schutz bei Bombenanschlägen

Immer wieder machen uns Meldungen über Sprengstoffanschläge auf Gebäude im öffentlichen, militärischen oder institutionellen Bereich fassungslos. Die bei solchen Explosionen auftretende Stoß- und DruckwelleStoßwelle, in Abhängigkeit von Sprengstoffmenge und Entfernung zum Explosionsort wird von der explosionshemmenden Verglasung aufgenommen.

Die Prüfvorschrift beschreibt das Verfahren zu Prüfung der sprengwirkungshemmenden Eigenschaften und deren Einteilung in Widerstandsklassen. Die Prüfung simuliert die senkrecht auf eine Fläche auftreffende Wirkung einer TNT-äquivalenten Sprengladung. Explosionshemmende Verglasungen schützen öffentliche Gebäude, Flughäfen, Kraftwerke, militärische Einrichtungen und Botschaften.